Archiv Seite 2

Was ist Anarchafeminismus?

Silvester zum Knast!

Für den 31.12 und die ganze Silvesternacht rufen wir zu *Kleingruppenaktionen* an der JVA Köln-Ossendorf auf, um den Gefangenen Grüße über die Mauer zu schicken.
Zusätzlich wird es um am frühen Abend eine Kundgebung in der Nähe der U-Haft Häuser geben, mit Live-Musik.
Knast Demos an Silvester sind nichts ungewöhnliches, ungewöhnlich hingegen ist schon, dass die Demo nur einige Meter weit laufen darf. Nachdem einige ASJler*innen sich die Unverschämtheit der Bullen im letzten Jahr angesehen haben, rufen wir jetzt halt zu Kleingruppenaktionen auf.
ES IST DEN GANZEN TAG GESTATTET IM ÖFFENTLICHEN RAUM FEUERWERK ZU ZÜNDEN!
Sollten irgendwelche Bullen rumstressen, weißt sie bitte auf die Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum hin. Eine EA Nummer wird noch veröffentlicht, bitte checkt die Website des Autonomen Knastprojekts und/oder die Website des ABC Rhineland, die links findet ihr unterm Text.
Es ist uns außerdem ein besonderes Anliegen, auf die Existenz de Gefangegengewerkschaft GG/BO hinzuweisen. Es ist unbedingt notwendig Ausbeutung überall zu begegnen, insbesondere dort, wo Menschen weggesperrt sind und kaum eine Stimme haben. Praktische Solidarität fängt dort an, wo du anfängst, sie zu leben.
Gefangenengewerkschaft
Autonomes Knastprojekt
ABC Rhineland

Bildet Banden! Äh, Kleingruppen.

Facebook

Eine Anmerkung in eigener Sache:

Wir haben einen Account bei Facebook erstellt, mit dem einzigen Ziel, von uns organisierte Veranstaltungen zu bewerben und andere Texte zu verlautbaren. Wir wissen, dass es für viele schlicht praktisch ist, via Facebook informiert zu werden.

Wir werden aber keine weitergehenden Infos über die Facebook-Server laufen lassen, insbesondere finden wir, dass dies hier kein Rahmen ist für eine inhaltliche Diskussion. Einerseits sind wir mit den Nutzungsregeln nicht einverstanden, diese würden außerdem Aussagen verfälschen und aus dem Zusammenhang reißen.
Andererseits aber sind wir als Anarchistische Gruppe eine Plattform für Menschen, die ihre politische Meinung einzeln artikulieren und wir sehen nur bedingte Notwendigkeit, uns auf ein gemeinsames Programm zu einigen. Daher können wir bei inhaltlichen Diskussionen auf der Basis von „Die ASJ sagt…“ nur in Rücksprache mit der Gruppe agieren. Dies jedoch macht eine Diskussion in Echtzeit nicht möglich.

Diskussionen auf Facebook werden wir daher nicht führen und wir sehen auch nicht, warum wir sie moderieren sollten. Weder haben wir die Zeit, noch den Nerv uns mit irgendwelchen Trollen, Spinnern und Faschos auseinanderzusetzen; noch sehen wir, wie wir uns mit den netten Menschen auf Facebook vernünftig auseinandersetzen können oder sollten. Wir veröffentlichen Flugblätter und Aufrufe (und auf asjbonn.blogsport.de). Wer mit uns diskutieren möchte, kann uns per Mail kontaktieren, zu unseren Veranstaltungen oder gleich zum offenen Treffen kommen.

Wenn euch auf Facebook schlimme Dinge auffallen, schickt eine Nachricht. Diese werden mindestens ein Mal pro Woche gecheckt und wir besprechen uns dann, wie wir mit strittigen Kommentaren umgehen. In offensichtlichen Fällen wie Morddrohungen oder Naziaufrufen wird natürlich gelöscht. Vieles sehen wir aber als Meinungsäußerung (und Outen der eigenen unreflektierten Dummheit) an und empfehlen, mit Argumenten und nicht mit der Löschkeule zu reagieren.

Und nicht vergessen: Dies ist Facebook, ein kommerzielles Unternehmen, welches eure persönlichen Daten an andere Firmen verkauft. Dies ist nicht das offene Internet und schon gar nicht ein Vorbild der „Freien Gesellschaft“, die wir anstreben. Die suchen wir woanders.

Die ASJ empfiehlt: Datensparsamkeit, Anonymisierer (Tor) und Verschlüsselung (asjbonn.blogsport.de/kontakt/)

Tagesworkshop: Imperialismus

Ihr seid herzlich eingeladen, zu unserer Veranstaltung „Tagesworkshop: Imperialismus“ zu kommen. Der Workshop wird von der Hamburger Gruppe gegen Kapital und Nation gegeben.

**Anmeldung bis Mo., 7. Dezember an: asjbonn[ätt]riseup.net**

___

In diesem Gastworkshop der „Gruppe Gegen Kapital und Nation Hamburg“ soll das imperialistische Weltgeschehen in Zusammenhang mit Kapitalismus und Staat erklärt werden. Am Rande wird dabei hoffentlich auch klar, warum der Bezug vieler Linker darauf unvernünftig ist.
(Ganzer Text: siehe unten)

Der Workshop ist in einen Vor- und einen Nachmittagsblock aufgeteilt. Da die Platzzahl begrenzt ist, bitten wir euch, eure Anmeldung an asjbonn@riseup.net zu schicken. Wir teilen euch dann die genauen Infos zu Zeit und Ort mit.

___

Zum Inhalt: (mehr…)