Allgemein

Refugees’ Revolution Bus Tour in Köln

Die Bustour der Geflüchteten machte gestern in Köln halt.
Abends sollte eine Demonstration stattfinden, doch bei einer Flyerverteilung in einem Wohnheim in Köln-Ehrenfeld wurden die Geflüchteten von der Polizei angegriffen und zum Teil verhaftet.
Daraufhin wurde die Demo abgesagt und es gab eine Solikundgebung für die Gefangenen vor der Polizeiwache in Köln-Kalk.

Ausführliche Infos findet ihr hier.

ASJ Veranstaltung auf dem No Border Camp

Gemeinsam mit den Genoss_innen der ASJ Köln, organisieren wir eine Infoveranstaltung zum „Internationalen Anarchistischen Treffen“ in St. Imier (08.-12. August), auf dem „No Border Camp“.
Alle die letzten Montag nicht im Limes waren haben am Donnerstag den 19.07. um 20:00 Uhr im Zirkuszelt auf dem Camp noch die Möglichkeit alle Infos zu bekommen.

Weitere Infos zum No Border Camp: http://noborder.antira.info/

Weiter Infos zum Treffen in St. Imier: http://www.anarchisme2012.ch/

Revolution und Regression

Gemeinsam mit dem Referat für politische Bildung des AStA der Uni Bonn, der Kulturgruppe Globalisierung und Migration und der kommunistischen Gruppe Phoenix laden wir euch zu der Veranstaltungsreihe „Revolution und Regression“ ein.

Am 11. Juli hält Olaf Kistenmacher einen Vortrag unter dem Titel „Einführung in die Kritik des Antiimperialismus. Eine notwendige Erinnerung an Rosa Luxemburg.“ um 20 Uhr in Hörsaal 8 der Universität Bonn.
Zwei Wochen später, am 25. Juli, hält Hendrik Wallat einen Vortrag unter dem Titel „Die orthodoxesten aller Marxisten. Der Rätekommunismus zwischen Bolschewismuskritik und marxistischer Dogmatik.“ um 19 Uhr im KULT41, Hochstadenring 41.
Im Anschluß an die Vorträge bleibt selbstverständlich noch Zeit für Diskussionen.

Für die Veranstaltungsankündigungen klicken: (mehr…)

Vorsorgeuntersuchung

Aus gegebenem Anlass ein kurzer Auszug aus Marc Uwe Klinkg’s „Die Känguru Chroniken“ zu Sport und Nationalismus:

„Meiner Ansicht nach gibt es keinen gesunden Patriotismus“, sagt das Känguru. „Im Gegenteil. Patriotismus scheint immer ein Zeichen von Idiotie zu sein.“
Natürlich sagt es das nicht irgendwo. Sondern während der öffentlichen Live-Übertragung eines Fußballländerspiels. Natürlich sagt es das nicht zu irgendwem, sondern zu einem Typ in einem schwarz-rot-goldenen Flaggenumhang, mit einer schwarz-rot-goldenen Narrenkappe auf dem Kopf und einem komplett schwarz-rot-gold gestrichenen Gesicht.
„Es gibt also nur kranken Patriotismus“, fährt das Känguru fort. „Gesunder Patriotismus klingt für mich ein bisschen wie – gutartiger Tumor -. Es ist vielleicht nicht direkt lebensgefährlich, aber es ist immer noch ein Tumor.“
„Ey, du bist ja voll krank!“, sagt unserer schwarz-rot-goldener Freund und lacht.
„Nein. Aber du vielleicht“, sagt das Känguru todernst. „Deshalb würde ich gern eine Vorsorgeuntersuchung mit dir machen, denn auf so einen gutartigen Tumor muss man höllisch aufpassen, sonst mutiert der eines Nachts unbemerkt zu einem bösartigen.“
„Du musst noch erwähnen, dass die Krebsvorsorge von der Kasse aber nicht bezahlt wird!“, sage ich. „Der Staat hilft erst, wenn`s zu spät ist.“
„Ey, seid ihr etwa für die anderen?“, fragt unser Patient nun verwirrt.
„Keineswegs“, sagt das Känguru. „Aber deine Frage ist schon symptomatisch für das Konkurrenzdenken, das mit dem…“
„Wir putzen euch weg!“, ruft der Fahnenmann dazwischen. „Olèèèèè, olè, olè, olèèèèè!“
Das Känguru fächelt sich Luft zu. (mehr…)