Gedenktafeln erinnern in der Innenstadt an Opfer der rechten Gewalt


180 Tafeln – 180 Menschen. Jede der Tafeln enthielt Namen, Todesdatum und Hintergrund zu einem Opfer rechter Gewalt seit 1990. Die Namen und Hintergründe basieren auf einer Recherche der Antonio-Amadeu-Stiftung. Die pure Masse der Tafeln beeindruckt durchaus. Es ist nun praktisch unmöglich, durch die Bonner Innenstadt zu gehen, ohne mit den Schicksalen der Menschen konfrontiert zu werden.

Bis auf die Müllabfuhr nahmen auch sämtliche Passant_innen die Aktion durchaus positiv auf.

Wir stellen die Aktion in den Kontext der „Woche der grenzenlosen Solidarität“, die von der „Break the Silence“-Kampagne initiiert wurde. Mehr zu den Hintergründen aus anarchistischer Sicht findet ihr hier: Pressemitteilung

Mehr Infos und zeitnahe Berichte zu den Aktionen der Anarchistisch-Syndikalistischen Jugend in dieser Zeit findet ihr hier: ASJ Bonn

Eine zentrale Presseschau der Woche findet ihr auf der Seite der „Break The Silence“-Kampagne: BTS

P.S.: Diese Aktion hat nun zum zweiten Mal in Bonn stattgefunden. Bei Interesse können wir euch das Textdokument mit den Tafeln gerne zuschicken, schreibt uns einfach unter: asjbonn[ät]riseup.net (PGP Public Key)